Suche
Hauptinhalt
Theodor Kramer Preis 2022 für Schreiben im Widerstand und Exil

Lesung mit dem Preisträger GERHARD OBERSCHLICK

Lesung und Gespräche mit dem Preisträger

Einführung: KONSTANTIN KAISER

Kooperation mit der Theodor Kramer Gesellschaft

Der 22. Theodor Kramer Preis für Schreiben im Widerstand und im Exil wird 2022 zu gleichen Teilen an Meral Şimşek und Gerhard Oberschlick verliehen.
Das Preisgeld wurde im Hinblick auf den 125. Geburtstag Theodor Kramers am 1. Jänner 2022 auf 10.000 Euro erhöht. Die Verleihung findet am Freitag, den 9. September 2022 in Niederhollabrunn statt, in der Hoffnung, dass im Geburtshaus Kramers eine Gedenkstätte für den großen österreichisch-jüdischen Dichter entsteht.

MERAL ŞIMŞEK, ist eine türkisch-kurdische Schriftstellerin und Dichterin aus Amed (Diyarbakýr), geb. 1980, und Mutter zweier Kinder. Sie wurde neun Mal international ausgezeichnet, darunter für ihre Gedichtbände „Flüchtlingsträume“, „Wolken im Feuer“ und „Schwarze Feige“. 2017 erschien ihr autobiographischer Roman „Nar Lekesi“ (Granatapfelfleck). Sie ist seit 2020 Mitglied des Kurdischen PEN und der Vereinigung Kurdischer SchriftstellerInnen Mesopotamiens.

GERHARD OBERSCHLICK, geb. 1942 in Irschen (Kärnten), ist Publizist, war Organisator des Volksbegehrens zur Auflösung des österreichischen Bundesheeres 1970 und letzter Herausgeber der Zeitschrift FORVM. Seit 1992 betreut er den Nachlass von Günther Anders, gab dessen Auseinandersetzung mit Heidegger und die erweiterte Neuausgabe des Romans „Die molussische Katakombe“ heraus.

KONSTANTIN KAISER, geboren 1947 in Innsbruck. Studium der Philosophie in Wien. Seit 1983 Schriftsteller, Literaturwissenschafter und Exilforscher. Mitbegründer der Theodor Kramer Gesellschaft und der Österreichischen Gesellschaft für Exilforschung.