Suche
Hauptinhalt
Donnerstag, 02. Februar 2023 - 19:30
Buchpräsentation

FRANZOBEL: Einsteins Hirn. Roman (Zsolnay Verlag)

Moderation: SEBASTIAN FASTHUBER

Lesung mit dem Autor

Reihe „Lynkeus beobachtet“

FRANZOBEL, geboren 1967 in Vöcklabruck. Er erhielt mehrere Auszeichnungen, darunter 1995 den Ingeborg-Bachmann-Preis, 2002 den Arthur-Schnitzler-Preis und 2017 den Nicolas-Born-Preis und den Bayerischen Buchpreis, sein Roman „Das Floß der Medusa“ stand auf der Shortlist zum Deutschen Buchpreis. Er schreibt Prosa, Lyrik und Theaterstücke. Bücher u. a.: „Lusthaus oder Die Schule der Gemeinheit“, 2002; „Scala Santa oder Josefine Wurzenbachers Höhepunkt“, 2002. „Luna Park“, Vergnügungsgedichte, 2003; „Das Fest der Steine oder Die Wunderkammer der Exzentrik“, 2005; „Liebesgeschichte“, 2007; „Österreich ist schön. Ein Märchen“, 2009; „Was die Männer so treiben, wenn die Frauen im Badezimmer sind“, 2012; „Yedermann. Oder der Tod steht ihm gut“, 2013; „Steak für alle. Der neue Fleischtourismus“, 2013; „Fadinger oder Die Revolution der Hutmacher“, 2014; „Wiener Wunder“. Kriminalroman, 2014; „Bad Hall Blues“. Eine Oberösterreicherelegie, 2014; „Groschens Grab“, Kriminalroman, 2015; „Hamlet oder Was ist hier die Frage?“, 2015; Das Floß der Medusa. Roman, 2017; „Rechtswalzer“. Kriminalroman, 2019; „Die Eroberung Amerikas“. Roman nach wahren Begebenheiten, 2021.

Zum Buch: Am 18. April 1955 kurz nach Mitternacht stirbt Albert Einstein im Princeton Hospital, New Jersey. Seinem Wunsch entsprechend wird der Körper verbrannt und die Asche an einem unbekannten Ort verstreut. Vorher jedoch hat der Pathologe Thomas Harvey Einsteins Hirn entfernt, danach tingelt er damit 42 Jahre durch die amerikanische Provinz. Mit ihm erlebt Harvey die Wahl John F. Kennedys zum Präsidenten und die erste Landung auf dem Mond, Woodstock und Watergate und das Ende des Vietnamkriegs; und irgendwann beginnt das Hirn, mit Harvey zu sprechen. (Verlagstext)

SEBASTIAN FASTHUBER, geboren 1977 in Kirchdorf an der Krems. Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaft in Wien. Arbeitet als Literatur- und Musikkritiker, vorrangig für die Wiener Stadtzeitung „Falter“.