Suche
Hauptinhalt
Buch- und Verlagspräsentation Czernin Verlag

WOLFGANG PENNWIESER: Jeder Mensch ist eine Insel. Roman und WOLFGANG HERMANN: Insel im Sommer. Erzählung

Lesungen mit den Autoren

Moderation: BENEDIKT FÖGER (Verleger)

WOLFGANG PENNWIESER, geboren 1975 in Oberösterreich. Seit 2002 Kolumnist beim österreichischen Fußballmagazin „ballesterer“. Er ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin. 2016 erschien sein Romandebüt „Ich und Vater“.

Zum Buch
In der Kleingartensiedlung, in der Wallner lebt, ist er ein Dorn im Auge seiner Nachbarn, die ihn regelmäßig bei der Polizei anzeigen. Denn Wallner entkommt seiner Wahnwelt, indem er die für ihn bedrohlichen Gegenstände bemalt. Sein eigenes Wohnzimmer wird ebenso angestrichen wie Bäume im Garten oder Mistkübel auf der Straße. „Paranoide Schizophrenie“ lautet Wallners Diagnose bei seiner Einlieferung in die Psychiatrie. Als die Gesprächstherapie scheitert, wird eine junge Kunsttherapeutin auf ihn aufmerksam. Sie fördert sein bildnerisches Talent und der Außenseiter Wallner wird in der Kunstwelt erfolgreich. Mit Wallners Geschichte erzählt Wolfgang Pennwieser die Entwicklung der Art brut, einer Kunstform von Menschen am Rand der Gesellschaft.

WOLFGANG HERMANN, geboren in Bregenz, studierte Philosophie in Wien, anschließend lange Aufenthalte in verschiedenen Ländern. 1996–98 Universitätslektor in Tokyo. Lebt in Wien. Zahlreiche Bücher, u. a. „Herr Faustini verreist“, „Abschied ohne Ende“, „Schatten auf dem Weg durch den Bernsteinwald“, „Das japanische Fährtenbuch“, „Walter oder die ganze Welt“, „Der Lichtgeher“ und „Herr Faustini bekommt Besuch“. Übersetzungen in zahlreiche Sprachen.

Zum Buch
Wie kann man als Vater weitermachen, wenn das Schlimmste passiert ist, wenn das eigene Kind plötzlich nicht mehr da ist? Wie überwindet man diesen Verlust? Mit gebrochenem Herzen reist der Vater in den Süden Frankreichs, an all die Orte, an denen er mit seinem Sohn glücklich war. Er ist auf der Flucht vor Vergangenem, begleitet von dem immer wieder aufbrechenden Schmerz, den diese Orte in sich bergen. Doch unverhofft beginnt etwas Neues, eine Geschichte, in Bewegung gesetzt von einem neugierigen kleinen Mädchen. Wolfgang Hermann knüpft an sein international erfolgreiches Buch „Abschied ohne Ende“ an und erzählt von dem Versuch, nach einem großen Verlust nicht aufzugeben. Mit seiner poetischen Sprache vermittelt er eine ganz besondere Atmosphäre, die nachhaltig berührt. Und so entdeckt der Leser inmitten all der Schatten auch neues Licht.