Suche
Hauptinhalt
Buch- und Verlagspräsentation

Leykam Buchverlag

BARBARA RIEGER (Hg.): „Mutter werden. Mutter sein. Autorinnen über die ärgste Sache der Welt“

Lesungen: ANDREA GRILL, BARBARA RIEGER und VERENA STAUFFER

Moderation: BERND THURNER

 

Veranstaltet mit: Leykam Buchverlag, Graz-Wien

Zum Buch: Mutterschaft – ein Thema, das viele Frauen betrifft, über das aber nur wenig gesprochen wird. Barbara Rieger (Hg.) lässt in „Mutter werden. Mutter sein.“ verschiedene Autorinnen zu Wort kommen. Eine mitreißende Zusammenstellung starker weiblicher Stimmen und stilistischer Vielfalt. Teresa Bücker, Sandra Gugić, Andrea Grill und viele mehr haben sich auf vielfältige Weise mit dem Mutterwerden und Muttersein auseinandergesetzt und rücken die Thematik zu Recht in den Fokus, schließlich ist es die grundlegendste und kontroverseste unserer Zeit. Wie wird Frau zur Mutter? Welche Erwartungen werden an die Mutterrolle gestellt? Wie gehen Mütter mit Fremdbestimmung um? Welche Freiheiten nehmen oder erkämpfen sie sich? Und wie sieht eigentlich gleichberechtigte Elternschaft aus? Ein Buch, das beglückt und wehtut, das wütend und mutig macht, aber vor allem eines zeigt: Mutter sein ist die schwierigste, intensivste und schönste Sache der Welt. (Verlagstext)

Verena Stauffer, geboren 1978 in Kirchdorf an der Krems. Studium der Philosophie an der Universität Wien. Absolventin der Leondinger Akademie für Literatur und der Lyrikkritikakademie des Hauses für Poesie zu Berlin. Mitglied im Literaturverein Manuskripte. Lebt in Wien. Ihr Gedichtband Ousia, Kookbooks 2020, war 2020 für den österreichischen Buchpreis nominiert. Publikationen: 2014 erschien ihr Lyrikdebut „Zitronen der Macht“ bei hochroth Wien, 2018 ihr erster Roman „Orchis“ bei Kremayr & Scheriau. „Geschlossene Gesellschaft“ erschien im August 2021 in der Frankfurter Verlagsanstalt.

Barbara Rieger,geboren 1982 in Graz. Studium in Wien. Absolventin der Leondinger Akademie für Literatur. Lebt und arbeitet als Autorin und Schreibpädagogin (BÖS) in Wien und im Almtal (Oberösterreich). Betreibt seit 2013 gemeinsam mit Alain Barbero den Literatur- und Fotoblog „Café Entropy“. Zuletzt erschienen ihr Roman „Friss oder stirb“, Kremayr & Scheriau 2020, und das von ihr herausgegebene Remake von Schnitzlers Reigen: „Reigen Reloaded“, Kremayr & Scheriau 2021.

Andrea Grill,lebt als Schriftstellerin, Evolutionsbiologin und Übersetzerin in Wien und Amsterdam. Sie schreibt Lyrik, Romane und Erzählungen. Zuletzt erschienen der Lyrikband „Safari, innere  Wildnis“, 2014, der Roman „Das Paradies des Doktor Caspari“, 2015, die Naturkunde „Schmetterlinge. Ein Portrait“, 2016, sowie das Kinderbuch "Fiffy und Maurice" und der Roman "Cherubino", 2019,  der für den Deutschen Buchpreis nominiert wurde. Zu ihren zahlreichen Auszeichnungen zählt auch der Anton-Wildgans-Preis (2021).